Logoweiss.png

May has been playing piano since she was 6 years old and always loved playing old school songs the most. Since the beginning of 2008, May has been performing at different Events. She was part of the Art On Ice show in 2011 and discovered that the stage is the place where she feels confident.

 

In 2011, May was on stage with Graham Patrick Doyle, who's the Elvis double in the Elvis Musical Show by Stars in Concert. Starting with playing the piano most of the time, May then began singing more and more, first singing at her grandmother's funeral in 2013.

 

She discovered her love for singing and also started playing the guitar and the ukulele. She became more confident in her voice and started performing for various events:

 

a private birthday party in the Hotel Waldhaus Flims, Windweek in Brunnen for the company Wave Up, TCU Anniversary Celebration, Freiruum, Galvanik and in the Robinson Club in Somabay (Egypt).

May spielt seit ihrem sechsten Lebensjahr Klavier und spielte immer am liebsten Oldschool-Songs. Seit Anfang 2008 tritt May bei verschiedenen Events auf.

 

Sie war 2011 Teil der Art On Ice Show und entdeckte, dass die Bühne der Ort ist, an dem sie sich sicher fühlt. Im Jahr 2011 stand May mit Graham Patrick Doyle auf der Bühne, dem Elvis Double in der Elvis Musical Show von Stars in Concert. Anfangs spielte May nur Klavier, dann begann sie immer mehr zu singen. Allererst an der Beerdigung ihrer Grossmutter im Jahr 2013.

 

Sie entdeckte ihre Liebe zum Singen und begann auch Gitarre und Ukulele zu spielen. Sie wurde selbstbewusster in ihrer Stimme und trat für verschiedene Veranstaltungen auf:

 

Eine private Geburtstagsfeier im Hotel Waldhaus Flims, Windwoche in Brunnen für die Firma Wave Up, TCU Jubiläumsfeier, Freiruum, Galvanik und im Robinson Club in Somabay (Ägypten). 

Matriculation Project

Have you ever wondered why mostly English songs are played on our national radio and why there are so many more famous American singers than Swiss singers?

For a considerable length of time, the American music industry has been more successful than the Swiss one. In order to find out why this is the case, I have compared these two industries, focusing on the effect of the population size on the Swiss and American music industry. This aspect seemed plausible to me, since Switzerland,with its low population size, has a small music industry and America, with its large population size, has a big music industry.

 

All in all, my matriculation paper clarifies where the population size has its influences and what other factors matter in order to point out the difference between the vast American music industry and the insignificant Swiss music industry.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum in unserem nationalen Radio hauptsächlich englische Lieder gespielt werden und warum es so viel mehr berühmte Amerikanische Sänger als Schweizer Sänger gibt?

 

Die amerikanische Musikindustrie ist seit geraumer Zeit erfolgreicher als die schweizerische. Um herauszufinden, warum dies der Fall ist, habe ich diese beiden Branchen verglichen und mich dabei auf die Auswirkungen der Bevölkerungszahl auf die Schweizer und die amerikanische Musikindustrie konzentriert. Dieser Aspekt erschien mir plausibel, da die Schweiz mit ihrer geringen Bevölkerungszahl eine kleine Musikindustrie hat und Amerika mit seiner großen Bevölkerungszahl eine große Musikindustrie hat.

 

Alles in allem verdeutlicht meine Maturarbeit, wo die Bevölkerungszahl ihre Einflüsse hat und welche anderen Faktoren von Bedeutung sind, um den Unterschied zwischen der riesigen amerikanischen Musikindustrie und der global unbedeutenden Schweizer Musikindustrie herauszustellen.

How the population size affects the Swiss and America 
music industry 
2019
Matriculation project 
May Steinle
 147a 
Zürich
January 7, 2019